Das Lesen der Zeit im Text der Natur - Klaus Merkel
Das Lesen der Zeit im Text der Natur - Klaus Merkel

Eine Schule des Sehens

 

Was treibt einen Menschen, 30 Jahre lang zu "Schauen"? Beim Zeichnen zerklüfteter Felsen und verästelter Bäume entdeckte Klaus Merkel Ähnlichkeiten, die für ihn aussahen wie Spiegelungen materieller und geistiger Muster, die allem innewohnen. Aus dieser Beobachtung formte sich die Idee von einem "großem, alles ordnenden" Geist, und er begann damit, die Schrift der Vergänglichkeit in der Natur aufmerksam zu lesen. Die Zeit, die "große Bildnerin", die jeden Fels und jedes Denkmal schleift, hinterlässt auf jedem Monument ihre Tilgspuren. Und er ließ sich die Zeit, dieses Gesetz zu ergründen, mit Hingabe, Geduld, einer außergewöhnlichen Beobachtungsgabe, tagelangem Warten auf den richtigen Moment, auf das richtige Licht, mit Feingefühl, Akribie und Ausdauer nach Bildmotiven auf der ganzen Welt zu suchen, die dieses grundlegende Formengesetz offenbaren. Die Spiegelung und Wiederkehr der Gefüge weist auf ein solch fundamentales Formengesetz hin, das er beginnt, fotografisch zu "studieren", und in Bildpaare zu ordnen. Kultur wird wieder zu Natur - wenn die Zeit als Bildnerin ohne Eingriff von Menschen mit gestaltet, wenn die Elementarkräfte Wind, Wasser, Sonne und Erde ihre Wirkkräfte ungestört entfalten dürfen.

 

Seine über 30 Jahre entstandenen Bilder sind in drei Bildbänden im Lars Müller Verlag, Zürich, erschienen:

 

Das Lesen der Zeit im Text der Natur (1997)

Album der Steine (2005)

Bäume wie Steine (2011)

 

Zu bestellen über

http://www.lars-mueller-publishers.com/de/catalogsearch/result/?q=klaus+merkel

 

Alle 3 Bildbände sind auch als "Trilogie von Stein und Zeit" in einem Schuber erhältlich.

Der erste Band mit dem Titel “das Lesen der Zeit im Text der Natur” offenbart durch bedachtsam ausgewählte fotografische Analogien Gemeinsamkeiten zwischen Werken menschlichen Schaffens und der Natur, die "mit der Zeit" entstehen. Der zweite Band “Album der Steine” erweitert die Sichtweisen aus Band 1 und konzentriert sich in der Motivwahl auf die steinerne Natur, und erforscht die Parallelen zwischen Bauwerken und der Natur.  “Bäume wie Steine” als letzer Band stellt in das Zentrum der Betrachtungen die visuellen und taktilen Oberflächen der gewachsenen Natur, die im Lauf der Zeit wachsen. Allen Bildbänden gemeinsam ist das Aufzeigen des Gemeinsamen hinter der Vielfalt der Erscheinungen. Die Ahnung von dem "großen Geist"  hinter den Dingen scheint durch die schwarz-weiß Fotografien hindurch, und in der Stille der Bilder offenbart sich etwas, was durch alle Zeit der Welt hindurch gültig zu sein scheint. Vielleicht ein Stück der Ewigkeit?

 

Eine faszinierende Bildreise, die eine neue Art des Sehens lehren kann.

 

Bild 1: Bäume wie Steine

Bild 2: Album der Steine

Bild 3: Trilogie von Stein und Zeit

 

 

Alle Bildrechte: © Klaus Merkel

Hier stelle ich nur eine ganz kleine Auswahl seiner Bilder vor.

Weitere Bilder sind auf der Homepage von Klaus Merkel zu sehen: http://www.klaus-merkel.de/

Bild 1: Hera-Tempel, Paestum

Bild 2: Lindenallee

Bild 3: Pilzfelsen

Bild 4: Köcherbaum

 

Bild 5: Steinwald

Bild 6: Jüdischer Friedhof

Bild 7: Lindenspalier

Bild 8: Kreuzgang

Bild 9: Palast der Masken, Mexiko

Bild 10: Giant´s Causeway, Irland

Bild 11: Tuffgestein

Bild 12: Moschee

Bild 13: Feigenbaum

Bild 14: Basaltfächer

Bild 15: Mammutbaum

Bild 16: Schichtgestein